55,00 

Windmaschine Mole Richardson 18″ (Typ 6971)

Inhalt:

  • Windmaschine Mole Richardson 18″
  • Rollstativ für Windmaschine (28mm Zapfen Aufnahme)

Technische Daten:

  • variable Geschwindigkeit einstellbar
  • Durchmesser: 18″ (ca. 46cm)
  • 28mm Zapfen
  • Kabellänge 3m
  • DMX in/out
  • Maße:  66,6cm x 50,8cm
  • Rollstativ mit 28mm Zapfenaufnahme (min. Höhe: 56,5cm, max. Höhe: 81,3cm)
  • Gewicht: ca 40kg

Windmaschine Mole Richardson – Typ 6971

Die Windmaschine Mole Richardson 18″ kann manuell oder über eine DMX-Steuerkonsole bedient werden. Die Windmaschine ist so konzipiert dass sie einen maximalen Luftstrom mit minimaler Geräuschentwicklung erzeugt. Der Output kann über 10 Stufen von einer leichten Briese bis zu einem steifen Wind eingestellt werden. Die Mole Richardson Windmaschine eignet sich z.B. um Laub, und Kunstschnee aufzuwirbeln oder Zweige, Blätter und Sträucher in Bewegung zu bringen. Auch kann durch den erzeugten Wind Nebel in Räumen verteilt werden. Die Mole wird mit einem Rollstativ geliefert so dass sie problemlos über einen 28mm Zapfen montiert am Set hin- und hergeschoben werden kann.

Da die Windmaschine Mole Richardson ein sehr stylisches Aussehen hat und an große “alte Hollywood Filmsets” erinnert, wird diese auch gerne als Prop (Requisite) genutzt.

Mole Richardson

Peter Mole (studierter Elektro Ingenieur) – der Gründer von Mole-Richardson, erkannte um 1925 herum dass die von den Filmemachern verwendete Beleuchtungsausrüstung und -Technik ihr Potenzial nicht ausschöpfte. Mit dem Aufkommen des panchromatischen Schwarz-Weiß-Filmmaterials sah er die Möglichkeit, die neue Glühbirne als Ersatz für das weniger effiziente Kohlebogenlicht einzusetzen. Zusammen mit Elmer C. Richardson, einem Werkstattleiter und Studioelektriker, gründete Peter Mole die Firma Mole-Richardson, um diese neue Beleuchtung zu entwickeln.

Die ersteLeuchte der Marke Mole Richardson wurde in einer kleinen Maschinenwerkstatt in einer Garage in Hollywood, Kalifornien, gebaut. Nur 8 Jahre später gewann das Unternehmen den ersten von vier Academy Awards für die Entwicklung des ersten Fresnel-Scheinwerfers.